BAHNANLAGEN PRÜFEN 

Gleiskontrolle –
Wahrung der Betriebssicherheit

Die Sicherheit im Schienenverkehr beginnt mit dem Wissen über mögliche Schwachstellen. Eine Schwachstelle stellt u.a. die Abnutzung des Gleisrostes aber auch sämtliche Alterserscheinungen am Oberbau dar.
Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, für unsere Auftraggeber den Bestand Ihrer Anlagen im Rahmen der gesetzlichen Regelungen zu kontrollieren, in einem technisch sinnvollen Umfang zu dokumentieren und für die weitere Planung von Investitions- und Baumaßnahmen einfach zu strukturieren und darzustellen.

Gleiskontrolle – Das richtige System
Die Grundlage für die Aufnahme und Prüfung der Gleisanlagen sowie deren Analyse und oberbautechnischen Dokumentation bildet der Kleinmesswagen „Krabbe“. Die „Krabbe“ wurde als Ergänzung für Messwagen und Messdraisinen konzipiert. Hierbei wird die geometrische Gleislage schnell und problemlos ermittelt. Der Messkleinwagen ist für den Einsatz auf Haupt- und Nebengleisen, besonders dort, wo der Messwagen nicht fährt, wie z.B. auf Anschlussgleisen, Industriebahnen, Zahnradbahnen, Straßenbahnen und U-Bahnen konzipiert.

PRÜFUNG DER GLEISGEOMETRIE

Zur Wahrung der Betriebssicherheit müssen in regelmäßigen Abständen Gleiskontrollen durchgeführt und der Zustand der Gleise dokumentiert werden .

Die gesammelten Daten werden in Prüfberichten aufgearbeitet und für den Kunden übersichtlich dargestellt.

WEICHENPRÜFUNG

Weichen sind neuralgische Schnittstellen im Gleis, die einer erhöhten Abnutzung unterliegen. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, für unsere Auftraggeber den Bestand Ihrer Anlagen im Rahmen der gesetzlichen Regelungen zu kontrollieren und in einem technisch sinnvollen Umfang zu dokumentieren.

PRÜFUNG DES SCHIENENVERSCHLEISSES

Schienenfahrzeuge verursachen eine kontinuierliche Abnutzung des Schienenrostes. Insbesondere in engen Bogenverhältnissen verursacht der Rad-Schiene Kontakt einen erhöhten Abrieb. Die Prüfung des verbleibenden Abnutzungsvorrates hilft bei einer wirtschaftlichen Sanierungsplanung.
.

PRÜFUNG DES LICHTRAUMES

Für die Prüfung des bahnnahen Umfeldes wird das Basisgerät Krabbe zusätzlich mit einem Rotationslaser ausgestattet. Alle relevanten Einflüsse auf den Lichtraum der Bahn wie z. B. Bahnsteige, Oberleitung, Vegetation entlang der Bahnstrecke, Signalbrücken, Oberleitungsmasten, Streckeneinrichtungen und sonstiger struktureller Gegebenheiten werden mit dem Gerät erfasst und dargestellt.

PRÜFUNG VON STANDSEILBAHNEN

Standseilbahnen sind ein zu den Seilbahnen gehörendes schienengebundenes Verkehrsmittel. Mit einem eigens hierfür konzipierten Gerät können wir die Prüfung der Gleisgeometrie auf den individuellen Spurweiten mit extremen Steigungen durchführen.

 

ERMITTLUNG DER FAHRDRAHTLAGE

Die kontinuierliche Prüfung des Lichtraumes ermöglicht auch die Erfassung und Beurteilung des Fahrdrahtes.

Sowohl die Zickzack-Lage, als auch die Höhe des Drahtes, wird im Bezug zur Gleislage ermittelt und graphisch dargestellt.

 

PRÜFUNG VON HALTESTELLEN

Die Lage der Bahnsteigkante im Bezug zur Gleislage ist für eine unbehinderte Durchfahrt der Schienenfahrzeuge entscheidend.

Höhe über der Schiene und Abstand zur Gleisachse werden mit dem LPS Modul kontinuierlich aufgenommen und ausgewertet.

 

ERMITTLUNG GLEISMITTENABSTAND

Mit einem speziellen Verfahren können wir in Verbindung mit der Lichtraumprüfung den Gleismittenabstand zweier paralleler Gleise ermitteln.

Zum Einsatz kommen zwei Kleinmesswagen Krabbe die parallel zueinander die Gleise befahren und den Gleismittenabstand kontinuierlich aufnehmen.